Übermittagbetreuung der Konrad-Adenauer-Realschule

Angebot:

Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung, Freizeit- und Förderangebote

Zeiten:

montags bis freitags von Schulende bis 16:00 Uhr; das Angebot gilt nicht in den Ferien

Gruppengrößen:

maximal 25 SchülerInnen

Kosten:

2,50 € pro Mittagessen und Entgelt am Einkommen der Eltern berechnet

Betreuung:

Claudia Möllenhoff, Ludgera Dornseifer, Burkhard Ziegler, Ulla Hüttemann

Träger:

St. Christophorus Stiftung, Abteilung Jugendhilfe

Anmeldung:

im Schulsekretariat oder Jugendhilfe Werne, Frau Högemann (Tel.: 52700)

... mehr zur Übermittagbetreuung

Das Angebot der Übermittagbetreuung setzt sich aus drei Bausteinen  zusammen: Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung sowie Freizeit- und Förderangeboten.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen haben die Kinder eine Stunde lang Zeit, um ihre Hausaufgaben unter Beaufsichtigung zu erledigen.  Hierfür stehen große Klassenräume zu Verfügung, in denen die SchülerInnen in Kleingruppen arbeiten. Unterstützung bekommen sie dabei von einem SchülerInnen der Klasse 10 und den Mitarbeitern der Übermittagbetreuung.

Ziel der kleinen Gruppen und des täglich wiederkehrenden Ablaufes ist es, ein nützliches Arbeits- und Lernverhalten aufzubauen und Hausaufgaben als ein alltägliches Ritual zu verfestigen. Trotz der fachlichen Unterstützung hat es Priorität, die SchülerInnen an ein selbstständiges Arbeiten heranzuführen.

Um den Kindern eine bestmögliche Betreuung zu bieten, findet ein regelmäßiger Austausch zwischen Lehrerkollegium und Fachkräften der ÜMI statt.

Nach den Hausaufgaben haben die Kinder die Möglichkeit, die restliche Zeit selbst zu gestalten, d.h. sie können die Angebote der ÜMI (Spiel, Bewegung, Basteln, sich zurück ziehen, Freunde/Innen finden…..) nutzen. Zurzeit werden zur freien Teilnahme montags und mittwochs Spiel- und Sportangebote von Schülern der Klasse 10 durchgeführt. Donnerstags nehmen alle Kinder der ÜMI am Abenteuersport teil, der von Werner Burczyk angeboten wird.

Die Übermittagbetreuung trägt dazu bei, dass sich die SchülerInnen mit dem „Lebensraum Schule“ intensiver identifizieren und sich durch aktive Mitgestaltung einen eigenen Lebensraum an der Schule schaffen können. Desweiteren ist es ein erkennbar alternatives Angebot für berufstätige Eltern.